Projektbeschreibung
project
project project project

Worum geht es in diesem Projekt?

Team Germany Para Performance Cheer ist das inklusive Nationalteam des CCVD. Aktive mit und ohne Beeinträchtigung trainieren für das Ziel, Deutschland 2018 bei den ICU Worlds in Orlando zu vertreten.

Was bewegt das Projekt in der Region?

Durch die Umsetzung des Projekts wollen wir gleich mehrere Faktoren beweisen und anregen:

1. Inklusion ist in der einfachen Vereinsgruppe bis hin zum Spitzensport möglich
2. Auch mit Beeinträchtigung kann ich viel erreichen
3. Auch in einer ländlichen Region ist Spitzensport möglich
4. Inklusive Teams/Gruppen machen stark
5. Schaut über den Tellerrand hinaus und vernetzt euch: regional, national, international…und lernt für das Leben

Hier kommt eine ausführlichere Beschreibung:

Team Germany Para Performance Cheer ist das inklusive Nationalteam des Cheerleading und Cheerdance Verband Deutschland (CCVD). Es wurde am 4. Oktober offiziell vom CCVD berufen und wird am 26. April 2018 bei den Weltmeisterschaften der International Cheer Union (ICU) in Orlando, Florida, USA, für Deutschland in der Kategorie Freestyle Pom an den Start gehen.

Headcoach des Teams ist Stefani Brause (SG Benefeld-Cordingen), Co-Trainer ist Kristin Baginski (BSV AOK Leipzig). Dazu kommen 18 Aktive aus dem gesamten Bundesgebiet, 8 Betreuer, eine Ärztin und eine Rettungssanitäterin.

Ausrichter der Trainingseinheiten ist die SG Benefeld-Cordingen.

Was ist ParaCheer?
Hierbei handelt es sich um ein inklusives Team (maximal 24 Aktive), in dem mindestens 25% der Teammitglieder eine Beeinträchtigung haben müssen. Dabei ist jede Art von Beeinträchtigung zugelassen, die der gültigen Version der WHO-Definition für Behinderung entspricht und die durch eine amtliche Bescheinigung oder ein aussagekräftiges ärztliches Attest bestätigt ist. Mögliche Beeinträchtigungen sind physische, psychische, Stoffwechsel bedingte, neurologische, Zustände nach schweren Erkrankungen (z.B. Krebs), schwere Lernstörungen etc..
Das Ziel ist, alle Teammitglieder zu einem harmonischen Ganzen in einer seinen Leistungen entsprechenden Choreographie zusammenzufügen.
Aus dem Gesamtteam (18 Aktive) kommen 8 aus der SG Benefeld-Cordingen; 3 davon haben eine Beeinträchtigung. Insgesamt sind im Gesamtteam 6 Beeinträchtigte.

Team Germany ist ein vollständig ehrenamtliches, nationales Projekt. Weder Coaches, Betreuer oder medical Staff bekommen ein Honorar.

Warum sollte dieses Projekt unterstützt werden?

Hier in Stichworten, warum dieses Projekt unterstützenswert ist:

• Inklusion
• inklusives Nationalteam
• Menschlichkeit
• nationales und internationales Miteinander und Austausch
• Nationalteam made in Heidekreis
• Kadermitglieder aus dem Heidekreis
• Bundestrainer und sportliche Leitung von ParaCheer aus dem Heidekreis
• ein Zeichen setzten für mehr Akzeptanz von Beeinträchtigungen jeglicher Art und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben können

Unterstützen Sie die Teilnehmer der SG Benefeld-Cordingen, um für unsere Region ein Zeichen zu setzen! Bei dem oben genannten Zielbetrag handelt es sich lediglich um die Unterbringungskosten der SG Teilnehmer.

Wie wird das Projekt umgesetzt?

Anfang August 2017 gab es Aufrufe über soziale Netzwerke und E-Mail-Verteiler des Verbandes CCVD an seine Landesverbände über die Entwicklung im ParaCheer und die Möglichkeit zur Bewerbung von interessierten Tänzerinnen und Tänzern für ein geplantes Nationalteam.

Ende August 2017 war es dann soweit. Nach Sichtung der Bewerbungen wurden die Damen zum TryOut eingeladen. Durchgeführt wurde das Auswahltraining in der Turnhalle der Freien Waldorfschule Benefeld und geleitet von den Coaches Stefani Brause (SG Benefeld-Cordingen) und Kristin Baginski (BSV AOK Leipzig).

Seit 4. Oktober ist das erste inklusive Nationalteam „Team Germany Para Performance Cheer“ offiziell vom Verband berufen und bereitet sich nun intensiv auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften ICU Worlds 2018 in Orlando Florida vor.

Es sind insgesamt 6 gemeinsame intensive Trainingseinheiten geplant, die allesamt in Niedersachsen stattfinden. Die 18 Teilnehmerinnen (6 davon mit Beeinträchtigung), die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen, trainieren hier Abläufe und Technik. Dazu kommen Hausaufgaben, die alle Tänzerinnen privat erledigen und als Videobeweis einschicken müssen und Ferncoaching via Möglichkeiten, die das Smartphone bietet.

Da das Projekt ehrenamtlich von Aktiven und Sportlern durchgeführt wird, sind wir auf Spenden angewiesen. Es sind ebenso Förderanträge gestellt mit ungewissem Ausgang. Vereinsmitglieder und Einzelsportler sowie Orga für ParaCheer (Bettina Suk-Langbein, Niedersachsen), versuchen regional und überregional alles, um sich bzw. ihre Sportler finanziell zu entlasten. Ein sehr schweres Unterfangen! Mit ihrer Spende hier entlasten Sie die Aktiven der SG Benefeld-Cordingen und helfen ihnen, ihre Unterkunft für den Zeitraum von 7 Tagen zu ermöglichen.

Es fallen Kosten an für:
- Flug
- Startgelder
- Ausstattung (Bekleidung, Poms)
- Musik
- Unterbringung
- Transport in den USA
- Verpflegung

Sollte das Spendenziel nicht erreicht werden, werden die eingegangenen Spenden trotzdem anteilig für die Unterbringungskosten der Aktiven genutzt.

Wer steht hinter diesem Projekt?

Der Kopf im Para Performance Cheer ist Stefani Brause, die vom CCVD im Mai 2017 dazu berufen wurde, die sportliche Leitung im ParaCheer sowie die Funktion des Nationaltrainers zu übernehmen.

Der Bereich ParaCheer gliedert sich ein in den Ausschuss für Leistungssport, der wiederum ein Fragment des Cheerleading und Cheerdance Verband Deutschland (CCVD) ist. Der CCVD gliedert sich außerdem in seine Landesverbände (vielfach LSB Mitglieder) und strebt Ende 2017 die Mitgliedschaft im DOSB an.

Die Planungen konnten beginnen. Ein zweiter Coach wurde durch Kristin Baginski (Sachsen) gefunden. Ein Glücksfall, da beide Trainerinnen hauptberuflich in ihren Heimatvereinen arbeiten, dort bereits Inklusion leben und eine Ausbildung für Rehasport haben.

Die SG Benefeld-Cordingen ist stolz darauf, eine Nationaltrainerin aus eigenen Reihen zu stellen und ist gerne Ausrichter der Kadertrainingseinheiten.

Neben der Trainerin und einigen Aktiven, kommen ebenfalls 2 Betreuer, eine Rettungssanitäterin und die begleitende Ärztin aus unserer Region.

Projekt jetzt unterstützen!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Damit Sie ein Projekt kommentieren können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.


Unterstützer:

15 Unterstützer
870 € von 5.850 €
15%
Beendet
EUR
Projekt jetzt unterstützen!
Dieses Projekt endet am 30.04.2018 um 23:59 Uhr.
Spendenbescheinigung möglich

Projektträger

Kategorie